ÜBER UNS

ÜBER UNS

Der Förderkreis wurde am 15. April 1996 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, das Museum der Stadt Salzgitter zu unterstützen. Als erste spektakuläre Aktion muss sicherlich die Außenbeleuchtung des Schlosses genannt werden, die mit finanzieller Unterstützung des Förderkreises errichtet werden konnte. Darüber hinaus konnten in den vergangenen Jahren mit Hilfe des Vereins u. a. zwei Harfen der Wandermusikanten aus Salzgitter restauriert sowie ein historisches Fahrrad aus der französischen Werkstatt Micheaux, das sich ursprünglich im Eigentum der Welfen befand, ersteigert werden. Daneben wurde die Giebeluhr des Verwaltungsgebäudes, das Werk der Firma Weule aus Bockenem ist über 150 Jahre alt, wieder in Funktion versetzt. Im Jahr 2010 konnte das Museum mit großzügiger Unterstützung des Förderkreises das BÜSSING-Archiv erwerben, das mit seinen über 120.000 technischen Zeichnungen einen großen Schatz innerhalb der Technikgeschichte darstellt.

Schloss Salder

Im Jahr 1608 wurde unter der Leitung des Hofbaumeisters Paul Francke mit dem Bau des Schlosses begonnen. Die Fassade war im Stil vergleichbarer Bauten der Weser-Renaissance relativ schlicht gehalten. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde das Schloss verschiedentlich als Hauptquartier der kaiserlichen Truppen unter Erzherzog Leopold von Österreich und Graf Piccolomini genutzt. Unter dem Braunschweigischen Erbprinzen August Wilhelm, der das Schloss am 19. November 1695 erwarb, wurden insbesondere die Innenräume im ersten Obergeschoss von dem italienischen Stuckateur Giacomo Perinetti mit Stilelementen des Barocks nachhaltig verändert. Erbprinz August Wilhelm wollte das Schloss als Sommerresidenz nutzen. Wenige Jahre nach seinem Tod im Jahre 1731 wurde das Schloss durch seinen Nachfolger Herzog Karl I. 1740 den herzoglichen Domänen zugeordnet. Über 200 Jahre blieb Schloss Salder Domänensitz, bis 1939 die Schlossanlage an die Reichswerke Hermann Göring verkauft wurden. Die Salzgitter-AG, übergab am 1. April 1955 das Schloss für den symbolischen Kaufpreis von einer Mark der Stadt Salzgitter. Seit dem 14. Dezember 1962 wird das Schloss, später werden auch die Nebengebäude, als Museum genutzt.

Auch die Städtischen Kunstsammlungen mit dem Schwerpunkt "Arbeitswelt" werden in Räumlichkeiten der Schlossanlage gezeigt. In dem zur Galerie ausgebauten ehemaligen Kuhstall finden renommierte Kunstausstellungen statt. So präsentiert der "Salon Salder" seit mehr als 20 Jahren neue Kunst aus Niedersachsen.